Baumschule - la Sagesse des Arbres

"Die Bäume selbst sind die Hüter des Planeten. Für das Bewusstsein der Baum-Dryaden gibt es keine Trennung zwischen dem Wohlsein von Bäumen, Tieren oder Menschen, der Reinheit des Wassers, der Luft und der Erde. Mögen sie alle gedeihen!"

Fred Hageneder, Bäume-Buch-Autor, Eiben-Spezialist, Harfist und Komponist

Faszination in der Natur
Seltene Stille bei Vollmond im "Urwald Rheinaue" - die BAUM-AKADEMIE hat in Neuburg am Rhein einen Insel-Baumpilgerpfad angelegt.

Wie es begann:

Bettina Schroeder erzählt: "Es war der letzte Tag in den Pyrenäen. Ich hatte mir von dieser Reise neue Impulse für meine nachhaltigen pädagogischen Projekte erhofft. Sie waren jedoch ausgeblieben. Nun saß ich unter der heiligen Eiche von Lavaldieu und verabschiedete mich vom Berg Bugarach, der majestätisch über dem Tal tront wie ein großer magischer Wächter.  Da vernahm ich plötzlich eine Botschaft in meinem Kopf, als spräche der Baum persönlich zu mir: "Bettina, bleib hier und geh´ pilgern."

Wie bitte?

Das war die absurdeste Idee überhaupt: ich hatte weder feste Schuhe dabei noch Rucksack noch Landkarte noch Geld...noch hatte ich Zeit! Meine 3 Reisegefährten bauten gerade ihre Zelte ab...wir hatten einen straffen Plan für die Heimfahrt.

Der Impuls "von der Eiche" war jedoch so stark und klar, dass ich spontan beschloss, ihm zu folgen.

Ich tauschte meine Reisetasche gegen einen Rucksack, bekam Laufschuhe geschenkt und ließ meine verdutzten Mitfahrer ziehen. Mein Zelt tauschte ich im nächsten Gehöft gegen Kost, Logis und Internetbenutzung ein. So konnte ich meine Termine absagen und auch alles andere fügte sich leicht zum Aufbruch in Richtung "Santier Cathare", dem dort verlaufenden Pilgerweg. Schon in der ersten Unterkunft lernte ich beim Frühstück Ernst Zürcher kennen. Wir waren die einzigen Gäste in dieser abgelegenen Herberge, sprachen schon im dritten Satz über Nachhaltigkeit und beschlossen spontan "ein Stück" gemeinsam weiter zu pilgern. Aus diesem "Stück" wurden 5 Tage. Ernst schnitzte mir  zu allererst einen Wanderstock aus Hasel im goldenen Schnitt, den wir Herzschrittmacher tauften. Bereits bei unserer ersten Rast (unter einer Eiche mit Misteln!) wurde die Idee der "Baumschule" geboren. Da wusste ich, warum ich von der Eiche von Lavaldieu auf diesen Pilgerpfad geschickt worden war. Und Ernst wusste, dass er mit seinem Buch wahrhaftige Impulse setzte, obwohl es noch nicht einmal erschienen war."

 

In seinem visionären Buch, das Ernst zum Korrekturlesen als Ausdruck im Rucksack dabei hatte, stellt der Schweizer Forstingenieur nämlich eine der wegweisenden Fragen: "Was weiß man von der tiefen Veränderung, die mit uns geschieht, wenn wir einen Baum pflanzen?" Er hält diesen ganz bewussten Akt für "Eine erste Geste um die Zukunft vorzubereiten: seinen persönlichen Baum planzen, der uns wie über eine Nabelschnur fest in der Erde verankert."

 

In "Die Bäume und das Unsichtbare" beschreibt er, wie das ganz praktisch aussehen kann - vom kindgerechten Vorziehen eines Kastaniensetzlings bis hin zur Anlage von komplexen Agroforstsystemen.

 

Zum Buch:

Die wundersame Welt der Bäume entdecken. Bäume und Wälder sind bedroht - doch sie könnten unsere besten Verbündeten werden. Die moderne Naturwissenschaft bestätigt altes Wissen und fördert erstaunliche Erkenntnisse über die Besonderheiten der Bäume zutage. Was ist das Geheimnis ihrer Langlebigkeit? Wie wirken die Gezeiten in den Stämmen und wie der kosmische Puls in den Knospen? Was ist Mondholz und welches sind seine Eigenschaften? Wie wirkt ein Holzhaus, ein Holzfeuer oder Waldluft auf unsere Gesundheit? Bäume können mit subtilen, messbaren Botschaften vor Erdbeben warnen. Sie sind extrem produktiv, verbessern die Qualität des Wassers und der Böden und bringen zudem ein perfekt reines »neues Wasser« mit ganz besonderen Eigenschaften hervor. Bäume und Wälder sind Quellen der Fruchtbarkeit für die Landwirtschaft und wirken gleichzeitig dem Treibhauseffekt entgegen. Das visionäre Buch eines Wissenschaftlers - mit tiefen Einblicken in das Wesen und Wirken der Bäume und mit vielfältigen Handlungsimpulsen für die Zukunft.

Was tut die "Freie Globale Baumschule" im 3. Jahr ihres Bestehens?

Qu`est qu´elle fait, "L´Académie de la Sagesse des Arbres"?

 

Das zeigt und entwickelt sich immer wieder neu und oft wie magisch durch die Anziehung zwischen den Menschen, die sich gerade engagieren und den Bäumen, die sie anlocken.

 

20 Hektar Wald rund um das Schloss Langenberg im Elsass bieten ideale Bedingungen zum Experimentieren. Hier möchten wir unser vorläufiges Hauptquartier einrichten. Entlang des "Schlangenpfades", der durch einen feenhaften Eibenwald den Bergsporn hinabführt, pflanzen wir unsere ersten Eichen- und Robiniensetzlinge, markieren die seltenen Eiben mit bunten Bändern und "räumen den Wald auf" - nach den Prinzipien der Permakultur.

Vielfalt der Vorhaben und Projekte

  • Die Soziale Permakultur nach Marit Marschall prägt das frisch entstehende Ökodorf in und um das Schloss Langenberg  - sie wird Elemente der Agroforstwirtschaft mit dem Gemüsebau verbinden und möglichst alle Berürfnisse der Bewohner*innen und der "Baumwesen" befriedigen. Die deutsch-französische Association "Ecolieu-Langenberg" hat im April 2019 20 ha Wald rund um das Schloss erworben - grenzenlose Möglichkeiten für edukative und innovative Projekte der "Akadémie de la Sagesse des Arbres". Hier hat deshalb auch schon unser erstes Symposium 2017 stattgefunden. (siehe Veranstaltungen)
  • Die Baumkommunikation erforschen: wie können wir Menschen herausfinden, was genau die Bäume uns zu sagen haben? Zu dieser Frage experimentierten wir bei unserem 2. Symposium 2018 (siehe Veranstaltungen)
  • Die Idee von Agroforsten in Europa angepasst und kreativ umsetzen -  darüber tauschen sich unser visionärer Forst-Ingenieur Ernst Zürcher und der engagierte Elsässer Bio-Bauer Daniel Starck aus
  • Seltene Baumarten vorziehen- damit haben wir schon begonnen - diese irgendwann sinnvoll auszupflanzen lokal regional, dazu Bäumchenpatenschaften zu vergeben und zu begleiten, das ist eines unserer Ziele!
  • Auch Patenschaften für alte Waldbäume zu übernehmen, damit deren "Weisheit" für uns alle Wesen im Ökosystem und im Organismus Erde erhalten bleiben kann, anstatt der Holzwirtschaft geopfert zu werden.
  • Zusammenarbeit mit den lokalen Landwirten und Gemeinden - Hecken, Blühstreifen etc. anlegen, Bäume zwischen den Feldern pflanzen zur Biotopvernetzung, Belebung des Wasserhaushaltes und damit Rückkehr der Artenvielfalt
  • Durchführung von Baumpflanzprojekten mit Schulen
  • Erpirschen, Anlegen und Pflegen von Baumlehr- und Entdeckungspfaden
  • Heilige Bäume finden für den "Globalen Baumpilgerpfad", kartieren und beschreiben
  • Vernetzen von Waldfäns, Baumfreundinnen und Baumfreunden
  • Finden und Gründen neuer Wirkorte der "Freien Globalen Baumschule" auf der ganzen Erde
  • Baumhäuser bauen, in denen man sogar dezentral Wohnen kann, weil sie etwa an eine Pflanzenkläranlage angeschlossen sind oder eine Komposttoilette dabei ist
  • Brennholz und Ofenholz fossilfrei machen als Gemeinschaftsprojekt. Die Freie Globale Baumschule sponsert 2 Plätze in dem bahnbrechenden Seminar von Phillip Gerhard (Forstwirt in Brück) http://baumfeldwirtschaft.de/termin/fossilfreikurs-2019-09-20/
  • Draußen übernachten in der Nähe und im Schutz von Bäumen, im Baumzelt, zum Beispiel beim WALDBADEN-Symposium im September 2019 auf dem Schloss Langenberg (siehe Veranstaltungen)
  • ein Baumwipfelholtel einrichten
  • Lagerfeuer machen um nachhaltige Ofenanzünder darauf zu schöpfen, zu Heilzwecken mit bestimmten Hölzern nach Hildegard von Bingen oder um darauf Mahlzeiten aus Baumfrüchten zubereiten
  • Baumzeremonien erfinden und gestalten
  • Die letzten Urwälder finden, wieder finden, schützen, hüten
  • Wüste Orte begrünen - durch Baumpflanzungen kommen Wasser, Tiere, Wald zurück!
  • Magische Baumgeschichten erzählen und sammeln
  • UND:
  • Wir freuen uns auf deine Idee...hier findest du ganz bestimmt Projektgefährten!
Diese Zoo-Eibe findet bereits viel Beachtung. Ein Stadtteilteam könnte  in verlassenen Winkeln der Karlsruher Südstadt Bäume finden und auf ihre Art markieren!
Diese Zoo-Eibe findet bereits viel Beachtung. Ein Stadtteilteam könnte in verlassenen Winkeln der Karlsruher Südstadt Bäume finden und auf ihre Art markieren!

Bildung für UNS ALLE

Unsere Motivation ist die Liebe zu den Bäumen und ein Zustand der Faszination, der uns Menschen mit einander und mit den Bäumen verbindet. Wir ahnen, dass sie intelligente Wesen sind und erforschen sogar, wie wir mit ihnen kommunizieren können. Wir glauben nämlich daran, dass wir die Ökosysteme unseres Planeten noch retten können, wenn wir den Wald als uns ebenbürtigen Organismus ernst nehmen und ihn oder uns in ihm FÜHLEN können. Wir halten es sogar für möglich, die Weisheit einzelner Baumarten irgendwann erahnen und sogar  verstehen zu können.

 

Wir üben uns im Staunen und öffnen uns für Überraschungen. Aus dieser Haltung kann alles entstehen, was uns bisher unmöglich erschien...

 

Die Bäume verbinden uns eben auch emotional! Mit uns selbst zum Beispiel - wir spüren unsere eigene Befindlichkeit und unser wahres Wesen leichter und intensiver in Gegenwart eines starken Holzriesen. Nach einer Übernachtung im Wald fühlen wir uns erfrischt, gerade dann, wenn wir vom Gewitter überrascht oder von Wildschweinen besucht wurden. Wir sind so im lebendigen Kontakt mit der Erde, mit dem Himmel, mit anderen Menschen, wieder eingebunden in die ganze Natur.

 

Auch dir fällt bestimmt eine bedeutende Situation ein, die du mit einem Baum oder im Wald erlebt hast... Du kennst vielleicht eine bestimmte Pappel am Bach, bei der du Zuflucht, Ruhe und Stärkung findest. Du hattest sicher als Kind einen Lieblingsbaum, Kletterbaum, Geheimplatz, Treffpunkt...oder unerklärliche Erlebnisse mit weisen alten Bäumen???

 

...erzählst du uns davon?