Gründerfunken

 

"Die Pfade des Wissens" sind ein ganz neues Projekt- vielleicht der bisher stärkste Ausdruck der Uridee der Freien Globalen Baumschule, wie sie Ernst & Bettina bereits bei ihrer ersten Begegnung 2016 visionierten, Ökologisch sollte sie sein, die neue "Baumschule", offen für Alle und definitiv dem Wandern verpflichtet! DIE PFADE wurden 2020 in Frankreich und 2021 in der Schweiz geboren mit dem Namen LES SENTIERS DES SAVOIRS. 2023 hat sich nun auch in Deutschland und 2024 in Österreich eine Gründergruppe kristallisiert.

 

Es geht darum, Orte des ökologischen Wandels durch Pilgerpfade miteinander zu verbinden. So kann transitorisches Wissen von jederfrau und jedermann "erwandert" werden, wie früher von den Handwerksgesellen auf der Walz! Praktische Fähigkeiten wie Bäume schneiden, Schmieden, Sensen etc, die sonst vielleicht aussterben würden, können vor Ort weitergegeben und empfangen werden!!! Natürlich soll und darf auf DEN PFADEN auch das gesamte gesundheitliche, spirituelle und soziale Spektrum erfüllt, ausgetauscht und weiter erforscht werden. Gemeinschaften mit achtsamer Ausrichtung gründen sich allenthalben, denn die Sehnsucht danach ist groß. Es braucht eine hohe Qualität des Miteinanders, für die DIE PFADE DES WISSENS einen Rahmen bieten mögen.

 

Auch Haushalte ohne Projekt, aber mit ökologischer Ausrichung, theoretischem oder philosophischem Wissen oder mit Bibliothek können bei DEN PFADEN als Sympathisanten Mitglied werden, um der Wandersfrau oder dem Wandersmann eine Herberge unterwegs zu bieten oder einen Schlafplatz unterm Baum im Garten. Das ist besonders in Städten sinnvoll, wo der ökologische Wandel dringend und oft schwerer umzusetzen ist, als auf dem Land!

Unabhängige Geldgeber oder Stiftungen sorgen dafür, dass die Gastorte - auch liebevoll Wandelstädten genannt - für ihren Empfang und Einsatz mit symbolischen 20€ pro Nacht gewürdigt werden - die Pilgerin gibt 5 € dazu.

 

Und nicht zuletzt braucht es die mutigen Menschen, die sich physisch auf den Weg machen! Menschen wie dich vielleicht? ...Menschen, die als Pionierpilger die ersten Gastorte Schritt für Schritt miteinander verbinden !  Oder wie die junge Familie, die mit Eseln die deutsch-französische Grenze überschreiten wird...das ist geplant im Frühjahr 2024.

 

So kann jede Frau ihren und jeder Mann seinen Gründerfunken zünden und DIE PFADE mit erschaffen - ob sesshaft oder walzend! Es möge ein munteres gegenseitiges Geben und Nehmen auf vielen Ebenen und ohne Abhängigkeiten entstehen - so unsere Vision für das möglichst weltweite Netzwerk dieser neu belebten alten Bildungsidee: einer WANDERSCHULE des WANDELS.

Start mit Ernst

In allen seinen wegweisenden Vorträgen über Bäume erwähnt Ernst Zürcher

"Die Pfade des Wissens" oder auf französisch <<Les Sentiers des Savoirs>>.

Hier lest ihr die Übersetzung seines impulsgebenden Artikels in der französischsprachigen Fachzeitschrift für Biodynamik:

 

Pélerinage et Compagnonage
(wörtlich "Pilgern und auf der Walz sein"- so nannten wir damals unser Projekt, für das wir noch keinen Namen hatten) pour un monde en emergence (wörtlich etwa "für eine Welt im Aufbruch/Umbruch)

 

von Ernst Zürcher 2019 in BIODYNAMIS No 110, S. 59

übersetzt und  überarbeitet von Bettina Schroeder 2023

 

Zu Fuß unterwegs sein auf der Walz des ökologischen Wandels ; lernen und lehren für eine Welt im ganz bewussten Aufbruch.

 

Nicht erst durch die sanitäre Krise wurden wir zu einem wirklich effizienten ökologischen Wandel aufgerufen. Unsere fundamentalen Bedürfnisse wurden uns jedoch nun akut vor Augen geführt.

 

In diesem Sinne verschreiben sich « Die Pfade des Wissens » einer Haltung des tiefen Respekts vor der Erde und allem Lebendigen, das sie beherbergt. Dieser Aufbruch zu einer neuartigen Form der Wanderschaft gründet sich auf drei Feststellungen :

 

  • Es gibt bereits zahlreiche Orte, Initiativen, Strukturen, die durch das Erforschen und Etablieren neuer Beziehungen zwischen Mensch und Natur aktiv sind. So sind reichlich Lösungen schon da, meist nicht einmal weit entfernt, jedoch oft isoliert und wenig bekannt. Weitere Innovationen streben danach, sich stärker zu realisieren, doch es fehlt noch an Unterstützung und tatkräftiger Hilfe.

  • Diese neue Wanderschaft gründet sich zweitens auf der Sehnsucht vieler junger und auch schon älterer lebenserfahrener Menschen, sich in einem sinnvollen Projekt zu engagieren, sich radikal neu zu orientieren oder schlicht eine neue bereichernde Erfahrung zu machen. Tatsächlich geht es darum, lernbegierige Menschen und wissende Orte – oder wissende Menschen und neugierige Orte – zusammenzubringen. Es geht also einerseits darum, die Menschen und die Orte zu finden, die sich in der Weitergabe von Wissen und Können bereits bewährt haben, und sie darin zu unterstützen. Andererseits wollen wir diejenigen, die am Aufbrechen sind, informieren «wer wo was» macht und bereit ist, es weiterzugeben.

  • Die dritte Feststellung ist einfach, aber grundlegend : Der Mensch ist zum Gehen gemacht, nicht zum Sitzen. Die Welt und sich selbst wahrhaft zu erfahren, ist untrennbar mit dieser Form der Bewegung verbunden – sie kostet nichts, sie hat keinen Preis.

 

In diesem Sinne bieten « Die Pfade des Wissens » dem wandernden Menschen eine Struktur an, die ihm oder ihr einen aktiven, handfesten Beitrag zum ökologischen Wandel ermöglicht.

 

Form und Ziel

 

Am 20. Oktober 2020 trafen sich 2 Frauen und 2 Männer in Paris, um ihrer enthusiastischen Idee Ausdruck und Gestalt zu verleihen. Ernst Zürcher, Eric Castex, Maeva Bourgeois und Bettina Schroeder gründen in diesen Tagen den Verein « Les Santiers des Savoirs » mit dem Ziel, Verbindungen zwischen Menschen, Vereinen, Initiativen zu etablieren, die sich auf dem authentischen Pfad des ökologischen und sozialen Aufbruchs befinden.

 

Ziel ist es also, den Wissensfluss zu erleichtern, die Übergabe spezieller Fertigkeiten zu begünstigen, Seinsqualitäten und essentielle Weisheiten des emergenten ökologischen Wandels erfahrbar zu machen und weiterzureichen.

 

Einige Merkmale

 

5 Arten von Mitgliedern wird es geben :

  • Gastgebende Orte, wo Wissen vermittelt und empfangen wird

  • die wissensdurstigen Wandernden

  • Wanderkünstler, Wanderwissensträgerinnen

  • Pilgercoaches

  • Sympathisanten

 

Das Geben und Nehmen erfolgt nicht-lukrativ, also ohne direkte Vergütung und jenseits von Tauschlogik. Willkommen heißen, Wissensvermittlung, gute Dienste, Beratung, Warmherzigkeit können nicht quantifiziert werden. Einen Teil der Unkosten (Kost und Logis) übernehmen deshalb Stiftungen, Patenschaften, Schenkungen, usw., die diesen wegweisenden Aufbruch unterstützen möchten.

 

In jedem Land entsteht ein Wegenetz, das vollständig zu Fuß begehbar ist – sei es allein oder zu zweit (eventuell durch einen Coach begleitet). Die Wegenetzte der Länder sind grenzüberschreitend aneinander angeschlossen. Jeder Gastort weist seine schönsten und lehrreichsten Pfade aus, die ihn umgeben und ihn mit den ebenfalls teilnehmenden Nachbarorten verbinden.

 

 

 

 

Gründungsfunke auf französisch in Paris         ...und in Bienne

Am 20. Oktober 2020 treffen sich 2 Frauen und 2 Männer in Paris, um ihrer enthusiastischen Idee Ausdruck und Gestalt zu verleihen. Ernst Zürcher, Eric Castex, Maeva Bourgeois und Bettina Schroeder besprechen und ergründen 5 Stunden lang am "Platz der guten Neuigkeiten" im gleichnamigen Restaurant "Belle Nouvelle". Draußen gehen die Menschen im strömenden Regen mit Masken vorüber. Die 4 finden den Namen des zukünftigen Vereins « Les Sentiers des Savoirs » (Die Pfade des Wissens). Sie freuen sich über ihre kraftvolle fröhliche Begegnung und danken sich gegenseitig für ihr großes Engagement. Die starke Macht des Anfangs, die klare Ausrichtung ist emergent und wird ihre Wirkung entfalten.

 

Ja! Heute wissen wir, dass sich das immerwieder bewahrheitet.  Die weiteren Meilensteine in Frankreich könnt ihr auf dieser Seite erforschen:

https://sentiers-des-savoirs.fr/

und unter info@sentiers-des-savoirs.fr könnt ihr den neuesten Infobrief bei Béatrice anfordern. Auf Französisch bitte ;-D

 

 

 

In der Schweiz gründet sich etwas später die Gruppe um FRANCO Gamarra in der zweisprachigen Stadt Biel / Bienne am Bieler See. Ich kenne die bewegende Geschichte nur aus Francos Erzählungen und empfehle euch daher, sie selbst zu ergründen...zu Fuß oder zunächst pirschend auf deren Webseite

https://sentiers-des-savoirs.ch/
es gibt hier interessante Filme über die Idee und Porträts der ersten Gastorte. Sogar die ersten Pilger (auf französisch itinérantes oder itinerants) sind im Herbst 2023 im Jurabogen aufgebrochen...

... und auf deutsch in Wissembourg

Auch für den deutschen Sprachraum gibt es seit 9.Dezember 2023 nun ein Gründungsteam. Ähnlich wie in Paris vor 2 Jahren sind wir wieder zu viert und in fröhlich begeisterter Aufbruchstimmung. Madeline ist Wildnispädagogin, Lina ist Eselwander-Expertin, Christian ist Holzhandwerker, Bettina (das bin ich, die hier schreibt) ist Bildungspionierin. Winfried ist Informatiker und wird unser Schatzmeister werden...mit dem Bau der Webseite hat er schon begonnen: die-pfade-des.wissens.de ...bitte lest bald hier weiter , wenn euch die Hintergründe und unsere tieferen Beweggründe interessieren. Ich halte diese Seite zusätzlich bereit und aktuell, weil die Gründung der PFADE ein aufregender Prozess ist...Pionierarbeit vom Feinsten...es werden sich immer mehr Gemeinschaften des emergenten ökologischen Wandels bilden und diese werden alle Lebensbereiche druchdringen und die gesamte Erde überziehen und sie in ein Paradies für ALLE verwandeln. Es bewegt sich viel... Schau, wie du mitfunkeln kannst !! Bis bald!